Fakten: Kinderwunsch
Unfruchtbarkeit beim Menschen beschreibt die Unfähigkeit eines Paares, ein gesundes Kind zu zeugen, auszutragen oder zur Welt zu bringen.

Ein Paar gilt als unfruchtbar, wenn nach "einem Jahr ungeschützen Verkehrs" keine Empfängnis zustande kommt oder die Frau nicht fähig ist zu gebären. Diese Auffassung orientiert sich an der Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation WHO. Seit einiger Zeit gewinnt auch die Auffassung der ESHRE (Europäische Gesellschaft für Humane Reproduktion und Embryologie) zunehmend an Bedeutung, die erst nach zwei Jahren von Sterilität sprechen will und damit den veränderten Lebensbedingungen in den westlichen Industrienationen Rechnung trägt, zum Beispiel der größeren Mobilität der Partner.

10% der Paare benötigen länger als 2 Jahre, um Kinder zu bekommen.
3-4% der Paare bleiben ungewollt kinderlos.
50% der Unfruchtbarkeit beruht auf rein weiblichen Ursachen,
30% auf rein männlichen Ursachen und in
20% der Fälle sind kombinierte Ursachen zu finden.


Je später der Wunsch zur Familiengründung, desto höher die Unfruchtbarkeit.


Unfruchtbarkeit bei Frauen


Faktoren die zur Unfruchtbarkeit führen können:

  • Ovulationsschwierigkeiten
  • blockierte Eileiter (unterbrochen/verklebt/verengt)
  • Hormonelle Störungen (Hyperprolaktinämie, Hypothyreose)
  • Endometriose
  • Unfähigkeit der befruchteten Eizelle sich in der Gebärmutter einzunisten
  • Unfähigkeit eine Schwangerschaft erfolgreich zu beenden
  • Genetische Defekte
  • Perniziöse Anämie / Vitamin-B12-Mangel
  • Das Alter. Die Fruchtbarkeit der Frau nimmt ab dem 30. Lebensjahr ab, sowohl in der Empfängnis- als auch der Gebärfähigkeit.
  • Infektion durch eine sexuell übertragbare Erkrankung wie beispielsweise Chlamydien oder Gonorrhoe (Tripper)
  • Starkes Rauchen schädigt den Uterus und verringert die Fertilität, denn die befruchtete Eizelle kann sich nur schwerer im Endometrium einnisten. In einer Studie wurde die Hälfte der Frauen, die rauchten, schwanger, bei starken Raucherinnen war es nur ein Drittel der Frauen.
  • dauerhafte Einnahme von oralen Kontrazeptiva, wie z.B. der Anti-Baby-Pille

Bei Frauen, die bereits schwanger waren und es später nicht wieder werden, besteht eine sekundäre Sterilität, dahingegen bezeichnet die primäre Sterilität das Nichteintreten einer Schwangerschaft nach einem Jahr regelmäßigen Geschlechtsverkehrs ohne Verhütungsmittel.


Unfruchtbarkeit bei Männern


Der Hauptfaktor ist hier die Qualität des Spermas; der Mann kann zu wenige oder keine Spermien produzieren, oder die produzierten Spermien können zu unbeweglich sein oder aufgrund verschlossener Samenleiter nicht nach außen gelangen.

Alkohol- und Drogenmissbrauch können genau wie Umweltschadstoffe oder die berufsbedingte Schadstoffexposition die Samenqualität beeinflussen. Auch Krankheiten wie Bauchhoden, Leistenhoden oder Mumps können zu lebenslänglich verminderter Samenqualität führen. Temporär kann die Qualität der Spermien durch den Besuch von Sauna oder Whirlpool beeinträchtigt werden, da die Hitze die Spermien zerstören kann. Nach der Hitzeeinwirkung gebildete Zellen werden davon jedoch nicht beeinflusst.

Andere Ursachen können Körperfunktionsstörungen oder retrograde Ejakulation sein, d.h. das Sperma wird bei der Ejakulation in die Harnblase anstatt zur Penisöffnung geleitet. Untersuchungen zeigen ferner, dass die Samenqualität mit dem Alter abnimmt. Außerdem kann ionisierende Strahlung eine Unfruchtbarkeit verursachen. Zum Schutz tragen sowohl Patienten als auch Personal die Röntgenstrahlen ausgesetzt werden, eine Schürze aus Blei, die die Geschlechtsorgane vor der Strahlung schützt.

Ausführliche Informationen zum Thema finden Sie bei Wikipedia:
http://de.wikipedia.org/wiki/Unfruchtbarkeit